Erinnern ist eine aktive, gegenwärtige Handlung. Das Erinnern verbindet mich im jeweiligen Moment mit meiner Geschichte, mit meinen Gedanken und Gefühlen mit etwas Vergangenem. Damit wird das Vergangene in diesem Moment Gegenwart, ein Stück meiner eigenen Geschichte, die wiederum mein weiteres Leben und die Zukunft prägt.

15000 Karten werden von vielen Menschen weltweit zur Erinnerung an 15000 jüdische Kinder, die zwischen 1942 und 1945 entweder im Ghetto Theresienstadt oder nach ihrer Deportation von dort in Vernichtungslager ermordet wurden, gestaltet.
Jede Karte erinnert symbolisch an ein Kind.
Diese Homepage stellt ein digitales Erinnerungsalbum dar, in dem Sie eingeladen sind, zu blättern. Wir freuen uns, wenn auch Sie sich am Projekt beteiligen und eine oder mehrere Karten gestalten wollen. Wenn alle 15000 Karten fertig gestellt sind, werden diese in einer Installation im öffentlichen Raum präsentiert und danach in einem historischen Archiv für nächste Generationen aufgehoben.

HERZLICHE EINLADUNG 

ZUR KÜNSTLERISCHEN ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM WIENER RATHAUS vom

28.1.2019 bis 30.1.2019

von 9.00 bis 18.00